Sonja Berner -

Tabu - Zone Telefonsex - Die Zweisamkeit am Telefon

 

 

Beim Kauf des Buches -

TABU-ZONE Telefonsex  - Die Zweisamkeit am Telefon  

ISBN: 9783746713717

Format: Taschenbuch

Seiten: 280

12,00 € + 2,95€ Versandkosten - Lieferzeit - da Book on demand  8- 10 Tage

https://www.epubli.de/shop/buch/tabu-zone-telefonsex-sonja-berner-9783746713717/73711

 

 

 

Inhaltsverzeichnis

Einleitung                                                                 

Sonjas Erlebnisse

Rollenspiel                                                              

Bi                                                                           

Artur                                                                      

Regel- Mania                                                           

Gigantismus                                                                  

Axel                                                                      

Offenheit                                                               

Querdenken                                                            

Sonja                                                                     

Du Sonja                                                               

Pampers                                                                 

Fehlende Französisch Kenntnisse                                                                             

Schlag nach- Spanking                                            

Tätowierungen                                                                            

Filmträume                                                            

Schwänze                                                              

Frage                                                                    

Stöhnen                                                                 

Heimlichkeiten                                                        

Filmriss                                                                 

Treffen                                                                   

Ich bin Kunde                                                         

Abwichsen auf Bilder, Promibilder                            

Perverses oder versautes Gespräch                           

Ich nehm dich mal mit                                             

Wortspielereien                                                       

Murmeltiertag Effekt                                                

Nicht schwul aber...                                                 

Offen für alles                                                         

Siebeneinhalb                                                         

Leandrahs Erlebnisse

Ansage an Stiefelknecht                                           

Visualitionen                                                           

Animation Kopfkino                                                 

Amputation - Stumpf  - Fetisch                                 

Andreas Berichte                                                     

Zuhörer, oder Lauscher                                            

Salatrezept mit eigener Salatsoße                             

Nicht schwul - Homoerotik                                      

Querschnittsgelähmt - Fetisch                                 

Leder - Fetisch                                                      

Sequenzen                                                            

Schwanzhure oder Schwanzmädchen                      

Der Körper ein Instrument der Lust                                

Anfangszeit                                                          

Vorgeführt werden                                                

Diskussionen                                                        

Drag Queen                                                          

Ehehure nicht da                                                   

Elfenbein und Ebenholz                                          

Georg                                                                  

Knüppel aus dem Sack - Fetisch                            

Zeus                                                                    

Zaungast, Zuhörer oder Lauscher                          

Gigantismus - Aus der Praxis des Rollenspiels der

Telefonsex-Therapeutin                                            

Das Rollenspiel der Telefonsex- Therapeutin            

Looner - Fetisch                                                    

Sven                                                                   

Stumm                                                                 

Real oder Fiktion                                                   

Nähkästchen Plauderei                                           

Rollenspiele                                                           

Malons Erlebnisse

Malon erzählt - Chiffre Anzeige                               

Hoppe, Hoppe Reiter                                             

Malon erklärt: Einfallsreichtum ist wichtig                

Spott an                                                               

Ich hatte schon schräge Fälle                                 

Unmöglich                                                            

Zufall                                                                   

Iris Erlebnisse

Mama kontrolliert                                                  

Günter                                                                 

Toni                                                                     

Von oben nach unten                                             

Staubsauger                                                         

Der Gedanke meine Frau betrügt mich                    

macht mich heiß

Allgemeines

Lehrgeld                                                              

Vergewaltigungsfantasien                                      

Homepage                                                           

Jagdfieber                                                           

Was ist die anregendste Verpackung...                  

Jung und unschuldig                                             

Zorn                                                                   

Standpunkt                                                         

Werbung                                                             

Line                                                                    

Kleine Begebenheiten am Rande

Krankenhaus                                                       

Polizei                                                                 

Realitätsverlust                                                     

Bumerang Effekt                                                   

Wir müssen reden...                                              

Über Skype                                                           

Etwas                                                                   

Telekom                                                               

Callcenter                                                             

 

 

 

 

Einleitung

Telefonsex ist für viele immer noch undenkbar. Habe ich nicht nötig, hört man dann. Für viele Männer sind wir das heiße Gespräch in der Mittagszeit und zu jeder Tageszeit oder Nachtzeit. Männer jeglicher Couleur haben es anscheinend doch nötig uns Telefonsexladys anzurufen. Das ist schließlich anonym.

Männer die in Hotels übernachten, die einsam sind, von der Frau verlassen, keine Freundin, alt, krank, jung und neugierig, die Workaholiker. Ein Anruf geht immer mal, auch von der Arbeit aus. Männer die ihre Fantasien, Fetische die sie umtreiben, selten mit den Lebensgefährtinnen besprechen, Männer die den geheimen Wünschen nach einem Fick mit der Schwiegermutter, der Schwägerin, der Nachbarin etc ausleben wollen.

Manche wollen auch einfach mal reden, weil sie sonst niemanden haben. So gesehen füllen wir eine ganz große Lücke aus, nur öffentlich darüber reden, da wird abgewunken. Kaum ein Mann der anruft wird uns durch Mundpropaganda weiter empfehlen. Denn was würde das für ein Licht auf ihn werfen ?

Nein, nein, das geht nicht auf gar keinen Fall.

Ich weiß, über Erotik kann man viel schreiben und nach „Shades of grey“ haben alle anderen es schwer, hier einzudringen. Habe es nicht gelesen, werde es auch nicht tun. Denn ich möchte nicht, dass es hinterher heißt, die eine oder andere Geschichte wurde abgekupfert.

Telefonsex….ist also immer noch Mauerblümchen – Sex. Also der Sex der nur im Verborgenen ausgelebt wird. Niemand hat ihn nötig und weist diesen auch weit von sich. Ich doch nicht. Was denken Sie von mir?.

Wir Frauen, die diesen Service anbieten, bieten jenen Männern eine Nische, zu einem genussvollen Abspritzen zu kommen, die mit ihren Wünschen und Phantasien anders anecken würden. Altersgrenzen gibt es bei den Anrufern nicht, auch wenn erst ab 18 angerufen werden darf, versuchen es auch immer wieder jüngere – hier ist es der Reiz des Verbotenen.

Auch wenn sich vieles gelöst und verändert hat, gibt es immer noch diese Scham, über verschiedene Wünsche offen zu sprechen. Es gibt Gegenden in Deutschland, die immer noch erzkonservativ sind, und wer dort einen ungewöhnlichen Fetisch hat, ist in vielerlei Hinsicht glücklich, diesen mit uns „Akustischen Erotikhostessen“ auszuleben oder einfach darüber zu sprechen.

Ein Griff zum Telefon und mit einer Stimme, die ihn begleitet, Mut macht, anfeuert oder in ein Spiel verwickelt – das ist Kopfkino. Sex wird immer noch vom Kopf aus gesteuert und von hier, bis zum genussvollen Erguss sind wir da, die Frauen, die ihre Stimme, Ihre Phantasien, ihre Ideen mit einbringen, zu jeder Manns Erleichterung.

Wir sind die heimlichen Geliebten und doch von der Gesellschaft verfemt. Denn Telefonsex ist unmoralisch.

Meine Erlebnisse, die Erlebnisse meiner Freundinnen die wie ich am Telefon ihren Dienst am Mann tun und die, die wir auf diesem Wege live erlebten, sind Originale.

Der Sex findet ausschließlich am Telefon statt. Dieser Arbeitsbereich ist die größte Tabu-Zone der deutschen Wirklichkeit. Ein bundesweit milliardenschweres Gewerbe, ganz bürgerlich registriert, steuerlich erfasst zur Freude der Finanzbehörde.

Vor einiger Zeit erhielt meine Freundin Leandrah eine Mail…

Du, ich muss dir was gestehen. Nein, will ja jetzt ehrlich sein heiße eigentlich Andreas, wenn man Telefonsex macht möchte man ja anonym bleiben, weil man ja in der Gesellschaft denkt, dass das eklig ist oder man so was nicht macht! Daher der andere Name !
Und es soll ja keiner mitbekommen, denkt man sich was ja Quatsch ist wenn man darüber nachdenkt.

Sie telefonieren seit vier Jahren miteinander und jetzt das.

Telefonsex ist demnach sozusagen ein unmoralisches Angebot. Das ist immer das gewesen, worüber man nur hinter vorgehaltener Hand redet. Dabei diese absurden Vorstellungen, dass man das zwischen den Arbeiten im Haushalt betreibt. Oder gar mitten in der Nacht kocht oder bügelt. Ich hatte irgendwann mal so eine Anfrage. Sonja was machst Du denn gerade? Es war 3:00 Uhr nachts.

Ich dann: „Ich liege im Bett und rede mit dir, denn du hast mich angerufen.“

„Stimmt das auch? Du bügelst jetzt nicht?“

Ich: „Sag mal, hast Du auf die Uhr gesehen? Es ist 3:00 Uhr nachts, da bügele ich garantiert nicht, so einen Anfall bekomme ich alle vier Wochen und dann an einen Samstagnachmittag. Da wird dann alles weggebügelt was gebügelt werden muss.“

„Aber…“, kam dann seinerseits.

„Aber, aber, bloß weil Du das irgendwann mal gehört hast, dass Frauen wie ich rund um die Uhr, wenn ihr anruft, während des Telefonats kochen und bügeln, muss das ja nicht stimmen oder?“

Also ehrlich. So ein Schwachsinn. Kam wohl in grauer Vorzeit mal im Fernsehen und dieser Blödsinn hat sich bis heute in den Köpfen festgesetzt.

Dieser Film „Eine ganz heiße Nummer“ setzt da noch eins drauf.

Das erste Mal über diese heiße Nummer schrieb Nicole Kuhlert. (Die Nummer mit der Nummer: Mein Leben mit der Hotline von „Nicole Kuhlert)

Mein Ex–Mann hatte mir einen Artikel aus der B.Z. hingelegt.

Nicole Kuhlert: Ich habe mehr als 20.000 Männer in fünf Jahren glücklich gemacht.

Ende Januar 2014 gab es einen Artikel in der B.Z.

Leandrah: Ich hatte schon 75.000 Männer (Gespräche in acht Jahren)

Malon hat auf einer Line mal angefangen, da gab es eine sogenannte An- Moderation. Sie hat Ende Februar 2006 damit angefangen, wie viele andere, einfach weil sie pleite war. Zuerst auf einer Line mit Konferenzschaltung unter den Damen und An- Moderation im Vorfeld. Neue Damen haben erst mal so eine Art Welpenschutz, werden somit getestet, wie begabt sie sich anstellen, den Mann an der Strippe zu halten. Diese Gespräche werden, wie in jedem Callcenter, teilweise abgehört um zu sehen, wie sie sich anstellt.

Es gibt im Vorfeld oft so eine Art Schulung, bevor man überhaupt frei geschaltet wird, verschiedene Verhaltensmuster werden angesprochen. Man wird noch mal darauf hingewiesen, was erlaubt ist und was verboten.

Was sie damals nicht wusste war zum Beispiel, dass es auch als Trefferline angeboten wurde, aber es ging lediglich um Hinhaltungen.

Im letzten Moment kam eben immer etwas dazwischen, reale Treffen waren verboten. (Ich weiß, erzählte Malon mir. Aber von verschiedenen „Kolleginnen“ die sich dennoch getroffen haben, so wie ich auch, denn es macht neugierig).

Es gab da wohl auch mal ein Urteil darüber, weil Männer die sich zu diesen Treffpunkten, die ihnen genannt wurden eingefunden hatten, dadurch auch Kosten wie Hotel etc hatten und die Ladies nicht aufgetaucht sind.

Dann der andere Weg, das sogenannte Karussell, das habe ich dann gemacht, hier wird sich mit einem Pin eingewählt, Frau spricht eine Ansage auf, die die Männer locken soll, ein Gespräch mit ihr zu führen. Dann legt man wieder auf.

Mann ruft auf dieser 09005 Nummer an. Kommt dann an eine Ansage, wie er heiße Gespräche führen kann mit heißen Girls, die nur auf ihn warten. Dann, wie er das handhaben muss, wenn die einzelnen Ansagen vor ihm ablaufen. Wenn dir eine gefällt, drücke die Eins. Das Telefon klingelt bei der entsprechenden Lady zu Hause, sie geht dran und hat das Gespräch. (Auch das habe ich selbst ausprobiert, weil ich unter anderen wissen wollte was die anderen so für Ansagen haben, daher diese Info.)

Wie lange es dauert? Unterschiedlich. Beim Karussell ist man freier, als bei der An -Moderation, Frau kann zwischendurch Dinge erledigen, wie kochen, bügeln etc., der Verdienst hingegen ist meist geringer und es gibt auch nicht diese Aktionen wie bei der Version: An -Moderation.

Ein Gespräch annehmen ist immer wie eine Wundertüte: Frau weiß vorher nicht, was sie erwartet. Ist’s ein nettes Gespräch, bedankt er sich hinterher noch, meistens jedoch legt er einfach auf, wenn seine Bedürfnisse gestillt sind.

Mir wurde vor zwölf Jahren, Stand 2018, gesagt, dass es süchtig macht, auf der Line zu telefonieren. Es stimmt. Und auch Malon und Leandrah, und sogar Iris, bestätigen das. Mittlerweise haben wir uns spezialisiert auf Rollenspiele. Interessante Gespräche jeglicher Art, dabei ist auch ein gutes Allgemeinwissen förderlich.

Lehnen aber auch Gespräche ab, bei denen uns das Thema zuwider ist. Für viele Männer ist die Line auch etwas, wo sie gegen Bezahlung eine Art Telefonfürsorge in Anspruch nehmen

Leandrah telefonierte bis Ende August 2012 zusätzlich noch in einem Callcenter Bestellannahme, da gab es einige Situationen, bei denen sie das Gefühl hatte: Die Stimme kennst du und auch auf der anderen Seite war etwas wie ein Zusammenzucken zu spüren.

Für Beate Uhse habe ich von März 2006 bis März 2014 telefoniert. Von August 2008 bis Dezember 2013 habe ich noch zusätzlich Internettelefonsex für Beate Uhse telefoniert. Ebenso wie Malon und Anja.

Leandrah hat eine eigne Homepage seit September 2008. Iris wurde ganz zappelig und wollte sich anschließen und so bekam auch sie eine Homepage ab Mitte Juli 2012.

So können Sie davon ausgehen, dass wir wissen wovon wir sprechen wenn es um das Thema Telefonsex geht.

Natürlich können Leandrah und Iris über ihre Homepage freier telefonieren ohne die Kontrolle einer Line, ohne das Abhören das dann und wann praktiziert wurde. Sie arbeiten privat, tragen allerdings auch das Risiko wenn jemand seine Telefonrechnung nicht bezahlt. Das heißt, es wird dann zwar über Inkasso eingetrieben, denn warum sollten sie nicht den Lohn ihrer Zeit bekommen? Der Preis wird bekanntgegeben beim Anrufen und er ist auch festgehalten auf der Homepage. Jeder Mann weiß also was auf ihn zukommt.

In meiner ersten Zeit auf der Line war ich in punkto plötzlich erklingenden Schnarchgeräuschen sehr verunsichert und legte auf. Bis ich das dann irgendwann mal in einem Gespräch erwähnte und es dann hieß, wenn der Schläfer durch mein Auflegen wieder ins Karussell rutschte, würde eine andere Telefonistin diesen bekommen.

Also sollte ich das nächste Mal ihn einfach dran behalten, denn es wären dann ja meine Minuten. Hieß, ich konnte bis zum Ende der Zeit sein Schnarchverhalten mir reinziehen. Okay. Nun gut, das waren leicht verdiente Minuten.

Ein andermal hatte ich einen Mann dran, zwanzig Minuten ein lockeres Sex-Gespräch, dann mit einem Mal auch dieses leichte Schnurzeln, das sich immer mal wieder aufblähte und wieder absank. Bis zum Ende der Zeit war es manchmal bis zu achtundfünfzig Minuten.

Manchmal waren es auch nur dreißig Minuten, das heißt er hatte zuvor noch mit einer anderen telefoniert. Aber diesen Mann hatte ich den nächsten Abend wieder und er freute sich, meine Stimme zu hören.

Ein bisschen Geplauder, ein bisschen Sex und schon hatte ich die vertrauten Geräusche wieder am Ohr. War eigentlich gar nicht so spät, so circa 22:00 Uhr.

Dann eine Woche nichts, dann wieder: „Sonja, wie schön Deine Stimme zu hören.“

Ein bisschen Smalltalk, etwas Sex und schon glitt der Telefonhörer wieder in seinen Schoß und ich hörte wieder die mittlerweise vertrauten Geräusche. Diesmal war es anders, diesmal ging eine Tür auf und eine wütende Stimme fauchte ihn an: „Das glaube ich nicht.“

„Fräuleinchen, das sage ich ihnen,“ bekam ich zu hören. „das war das letzte Mal das unterbinde ich jetzt.“ Und dann wurde der Hörer richtig kräftig aufgeknallt. Aua.

Das wurde auf der Line so gemacht. Leandrah und Iris können anders arbeiten. Wenn tatsächlich mal einer einnickt und sie trotz mehrmaligen Ansprechens nichts hören legen sie auf, wie beide mir versicherten. Ihnen ist ein sauberer Kontakt lieber als jener, wo es nur um die Minuten geht.

Leandrah meinte letztens, es passiert auch mal, dass man eine ganze Weile mal nichts von jemanden hört der lange und regelmäßig angerufen hat. Wie aus dem Nichts ist er dann mit einem Mal wieder da und fragt: „Leandrah, weißt Du noch wer ich bin?“

Von August 2008 bis Mai 2009 arbeitete ich für 1&1 im Callcenter. Durch einen Wegeunfall bin ich dort ausgeschieden. „Kundenrückgewinnung.“ Ein heißes Eisen, gerade bei 1&1. Während dieser Zeit gab ich morgens mein gutes Gewissen am Empfang ab, und hoffte darauf, es abends wieder mitnehmen zu können.

An einem Tag hatte mir der Dialer einen Kunden aus dem Westerwald hochgespielt, der eine Stimme hatte, die wie eine schlecht geölte Tür klang. Genauer gesagt, sie ging durch Mark und Bein, wie man so schön sagt. Ich hatte ihn auch überzeugen können, den aktuellen Tarif mit der entsprechenden Gutschrift, die um jene Zeit so 100€ betraf, anzunehmen. Die wenigen technischen Details hatten wir schnell geklärt. Der Vertrag saß.

Des Nachts auf der Beate Uhse Line, hier läuft das ja über das Karussell, ich brauche daher den Hörer nicht die ganze Zeit am Ohr zu haben sondern sobald jemand meine Ansage gehört hat und mich auserwählte, klingelte mein Telefon. Ja und so kurz nach Mitternacht hatte ich eine Stimme, dran die knarzte, wie eine schlecht geölte Tür, eine Stimme die durch Mark und Bein ging und die aus dem Westerwald kam. Auch der Vorname stimmte mit dem 1&1 Kunden überein. Stimmen sind erkennbar, auch nach Jahren noch. Auch die Art des Telefonierens die manche so an sich haben lassen schnell darauf kommen, mit wem man es zu tun hat.

Seit dem Letztem Jahr telefoniere ich viel über Homoerotik.

Max hatte Leandrah da schon früh drauf angesetzt. Das heißt so 2010 fing sie damit schon an, da war das noch kein Thema allgemein. Auch Crossdresser, Sissy’s, haben zugenommen. Vereinzelnd waren sie schon immer da. Sie trauen sich jetzt mehr.

Für mich war es auf der Uhse Line auch wichtig gut rüberzukommen. Nicht nach dem Motto: Hey ich hab noch Platz für deine zwanzig Zentimeter oder ähnlich.

Nein, meine Ansage lautete,

S wie Sex

O und N wie One Night

J wie Jederzeit und

A wie Abenteuer.

Ich mag interessante Gespräche, erotische Rollenspiele und Phantasien  hmmm lass dich mal überraschen. Denn Du weißt ja, Sex ist die Poesie der Sinne.

Also um es einfach noch mal auf den Punkt zu bringen:  Telefonsex ist reines Improvisationstheater… oder eine Wundertüte. Nie weißt Du, was für ein Gespräch herein kommt. Du musst dich auf jedes Gespräch neu einstellen. Manchmal ist es eine Wichsanleitung, manchmal ein Fetisch der dann entsprechend umgesetzt werden muss. Dabei ist es jedoch nicht so, das ein Fetisch immer gleich umgesetzt werden muss, es gibt sehr viele Facetten davon.

Am schönsten sind jedoch Rollenspiele. Rollenspiele sind immer abenteuerlich. Man legt sich einen Rahmen zurecht um diesen dann zu füllen, niemand flüstert Dir zu was Du jetzt sagen musst, es ist nur die Reaktion aufdas was der andere sagst. Und was der Film der in deinem Kopf dazu läuft Dir eingibt. Das ist spannend.

Das ist besagtes Improvisationstheater.

Oder der Eintritt in ein Zimmer voller Geheimnissen. Was weißt Du schon, was Dich in diesem Zimmer erwartet. Bleib neugierig und lass Dich einfach darauf ein.

So, das reicht jetzt einfach mal für die Einleitung. Jetzt beginnen wir mit den Erlebnissen die wir so hatten.

Also wenn wir Freundinnen die in diesem Bereich telefonieren, zusammen kommen reden wir über dieses TABU THEMA Telefonsex. Kopfschütteln und Lachen inbegriffen. Diskussionen auch.

Wir reden offen darüber, unterwegs im Cafe, uns stört es dabei nicht was andere denken, wir müssen nicht hinter vorgehaltener Hand tuscheln.

                                Männer im Wandel -  Sonja Fetisch Buch